CV

Thomas Sing studied Literature, Philosophy and Psychology, with a focus on Semiotics and French authors and thinkers. He completed his M.A. with a thesis on D.A.F. de Sade, Georges Bataille and Friedrich Nietzsche.

After 3 years of teaching at the University of Augsburg, lecturing on advertising, fashion and media, he left to pursue an active career in Photography. His pictures have been published nationally and internationally in publications such as Vogue, L'Officiel, Madame, Qvest, F.A.Z. Magazin and Süddeutsche Zeitung. But his intellectual background was soon to haul him back in and to become the fundament of his artistic work.

Today he explores the intersection of the mystic and the erotic experience through photography, writing and painting.

Artist Statement:
Being a self-taught artist with a background in Literature and Philosophy, I am deeply influenced by texts from a broad range of periods and movements in the history of culture and the arts, from medieval Mysticism, the Baroque, the Enlightenment and its criticisms, literary Modernism to 20th century Surrealism and Post-Structuralism. Most of the authors who are relevant to me are French, like D.A.F. de Sade, Georges Bataille, Michel Foucault, Roland Barthes, Gilles Deleuze.

Thematically, I'm trying to explore and to visualize what Geoges Bataille called Expérience Intérieure (Inner Experience) that place within a human being which cannot be fully rationalized or monopolized by the post-liberal dynamics of utility and mercantilism that have come to occupy our every-day lives almost entirely.

Exploring this intimate place somewhere between the poles of spirituality and sexuality through a mix of different media (photography, writing and drawing), the concepts of Inscription and Intensity become essential both on a physical and a semantic level. It is the light onto the photographic film, the ink on the paper, the memories in ourselves, or the marks left on our skin as in our consciousness...

My works follow a loose narrative structure and combine autobiographical elements with fictional ones, thus creating an atmosphere where the question about the subject is continuously deferred. The work remains an open question for the viewers to respond according to their own experience.

Exhibitions:
2012-2016 several private showings in Germany
2015  solo show at Galerie Benjamin Eck (Munich)
2017  group show at Galerie Noah (Augsburg)

Awards:
Prix the la Photographie Paris 2013 (category: fine art) for  La Méditation (200x140 cm, fresco print on plaster and canvas)
Prix the la Photographie Paris 2017 (category: book fine art) for Until I Break (limited edition collector's book)



Thomas Sing studierte Literatur, Philosophie und Psychologie.
Semiotik und die französische Literatur und Philosophie waren seine Schwerpunkte, seine Magisterarbeit schrieb er über D.A.F. de Sade, Georges Bataille und Friedrich Nietzsche.

Nach 3 Jahren anschließender Lehrtätigkeit an der Universität Augsburg (Seminare u.a. zu Werbung, Mode und Fotografie) widmete er sich ganz seiner Leidenschaft für die Fotografie.
Seine Aufnahmen sind national und international in Zeitschriften und Zeitungen erschienen, u.a. in Vogue, L’Officiel, Madame, Qvest, F.A.Z. Magazin und der Süddeutschen Zeitung.
Und doch holten ihn die intellektuellen Inspirationen schnell wieder ein und bilden heute die Säulen, auf denen sein künstlerisches Werk baut.

Heute erkundet er den Grenzbereich der mystischen und erotischen Erfahrung mittles der Photographie, der Schrift und der Malerei.

Artist Statement:

Ich habe die Geisteswissenschaften zwar für die Kunst verlassen, doch speist sich meine Inspiration heute noch aus Texten verschiedener kultur-, literatur- und kunstgeschichtlicher Epochen und Strömungen, wie etwa abendländischer Mystik, Barock, Aufklärung und Aufklärungskritik, literarischer Moderne, Surrealismus und Poststrukturalismus. Wobei es stets französische Autoren gewesen sind, die in mir die tiefsten Kerben hinterlassen haben: D.A.F. de Sade, Michel Foucault, Roland Barthes, Gilles Deleuze, und vor allem Georges Bataille.
Dessen Expérience Intérieure (Innere Erfahrung) ist das, was ich heute in meiner künstlerischen Arbeit zu visualisieren versuche: denjenigen Bereich im Menschen, der nicht rein rational erklärt werden kann und der sich der immer stärker werdenden Vereinnahmung unseres Lebens durch neoliberale Dynamiken der Nützlichkeit und Verwertbarkeit entzieht.
Bei der Erkundung dieser intimen Sphäre zwischen Spiritualität und Sexualität durch Kombination verschiedener Medien (Photographie, Schrift, Zeichnung) sind für mich die Begriffe der Inskription und der Intensität maßgeblich geworden, sowohl im eingentlichen, wie auch im übertragenen Sinn. Sei es das Licht, das auf die photographische Emulsion trifft; die Tinte, die in das Papier einzieht; oder die Spuren, die auf der Haut und in unserer Psyche hinterlassen werden...
Dabei folgen meine Werke in der Regel einer lockeren narrativen Struktur, in der autobiographische und fiktionale Elemente ineinander verschmelzen und so die Bedeutung des Subjekts und den Status der Autorschaft kontinuierlich verschieben. Insofern bleibt das Werk immer eine offene Frage, auf welche die Betrachter mit ihrer je eigenen Erfahrung antworten können.

Ausstellungen:
2012-2016 diverse private Ausstellungen in Deutschland
2015  Einzelausstellung bei der Galerie Benjamin Eck (München)
2017  Gruppenausstellung bei der Galerie Noah (Augsburg)

Preise:
Prix the la Photographie Paris 2013 (category: fine art) für La Méditation (200x140 cm, Fresco-Druck auf Putz und Leinwand)
Prix the la Photographie Paris 2017 (category: book fine art) für Until I Break (Photo-Buch in limitierter Sammlerausgabe)